Partizipative Videoprojekte

Mitwirkungsprozesse schaffen Vertrauen.
Sich gemeinsam Themen und Veränderungen zu stellen, fördert das Verständnis und die Akzeptanz. Deshalb sehen wir im partizipativen Ansatz den besten Weg zu nachhaltigen Entwicklungen in einer Gemeinschaft, besonders auch in Firmen.

Video ist ein ideales Medium, um zu analysieren und zu antizipieren. Es ermöglicht einen kreativen und spielerischen Zugang zu einer Fragestellung oder einer Situation und damit auch neue, originelle Antworten und Perspektiven.

Partizipation hat verschiedene Formen:

- Dass sich Betroffene vor der Kamera äussern, ist die minimale,

- mit einer Gruppe das Drehbuch erarbeiten und gemeinsam die Dreharbeiten und die Postproduktion meistern, die maximale Variante.

Wir kennen sie alle und freuen uns an jeder!

Video eignet sich als Methode für die Zusammenarbeit mit Erwachsenen und speziell auch mit Jugendlichen.
Das Gemeinschaftswerk, ein thematischer Kurzfilm, kann so oder so vielseitig genutzt werden.


Videokurse

Unsere Bildungsangebote richten sich an Einzelpersonen, Gruppen und Firmen.

Videokurs A-Z
Dieser Kurs vermittelt die fachlichen Grundlagen in Filmgestaltung und Videotechnik.

Im Team realisieren Sie einen Kurzfilm. Dabei lernen Sie den professionellen Ablauf einer Videoproduktion kennen.

 

Kurse Animationsfilm
Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachen Mitteln zauberhafte Trickfilme gestalten.

In verschiedenen Modulen lernen Sie unterschiedliche Tricktechniken kennen und anwenden.

 

Individuelle Videokurse
Der Inhalt dieses Videokurses wird ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.

Sie erhalten eine gezielte Schulung in den Bereichen, auf die Sie den Fokus legen.

 

Falls Sie sich für das eine oder andere Angebot interessieren, genauere Information haben möchten, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular auf der Startseite.


Seminare und Teamtage

Der Umgang mit dem Medium Video erfordert intensive Teamarbeit! Deshalb eignet es sich besonders gut als Methode für Teamtage und Seminare.

Denn zusammen vor und hinter der Kamera zu stehen bedeutet, zu kommunizieren, sich effizient und effektiv zu organisieren, Funktionen und Rollen im Team festzulegen, Abläufe zu optimieren sowie Ziele, Inhalte und Gestaltung gemeinsam zu definieren.

Dank diesen zentralen Merkmalen ist die Videoarbeit in Themenbereichen wie z.B. Teamentwicklung, Konfliktmanagement und Genderfragen besonders ergiebig.

Einer der grössten Vorzüge des Mediums bleibt jedoch, dass sich die TeilnehmerInnen den Herausforderungen nicht nur analytisch, sondern auch auf spielerische, lustvolle und kreative Weise stellen.

Der Produktionsprozess und das Filmmaterial hingegen sind erbarmungslos objektive Spiegel für das Funktionieren eines Teams.

 

Teamtag      wenn das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund steht
Seminar      wenn ein Thema im Zentrum steht

Beispiele

Baugenossenschaft Oberstrass

Partizipatives Videoprojekt zu Zukunftsfragen; 2015

Um die Mieterinnen und Mieter in die Planung eines Neubaus einzubeziehen, startete die Baugenossenschaft Oberstrass u.a. ein Filmprojekt, an dem sich alle Interessierten beteiligen konnten.

Es entstanden vier sehr unterschiedliche Kurzfilme, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Wünsche, Bedürfnisse und Visionen zum zukünftigen Zusammenleben zum Ausdruck brachten. Die Werke dienten z.T. als Einstieg in thematisch entsprechende Workshops und wurden den Planungsbeteiligten weitergereicht, um die Anliegen in die Architektur einfliessen zu lassen.

In dieser ersten Produktion 'Ich wünsche mir...' formulieren 35 kleine und grosse Bewohnerinnen und Bewohner ihre Gestaltungswünsche zum Neubau. Ihre Fantasien zeichnen ein buntes Bild der geplanten Siedlung und das wörtlich, denn die Visionen sind in Form von Illustrationen dargestellt. Das Resultat ist ein amüsanter Mix aus Statements und Animationen.

Spielfest Soziokultur Kinder

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums lud die Abteilung Soziokultur Kinder der Stadt Zürich zu einem grossen Spielfest im Zeughaushof im Kreis 4.
Im Auftrag der Sozialen Dienste der Stadt Zürich; 2015

Der Film dokumentiert die Veranstaltung und lässt Kinder und Eltern zu Wort kommen.
(3-minütiger Ausschnitt)

Chancengleichheit braucht Frühförderung

Ein Beispiel zur kreativen Auseinandersetzung mit Strategiezielen...
Im Auftrag des Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich; 2009

Während eines eintägigen Forums veranschaulichte das Kader des Schul- und Sportdepartementes die Strategieziele der folgenden vier Jahre spielerisch in Form von Kurzfilmen.
Damit dies in einem Tag möglich war, erhielten 1-2 Personen der geplanten Gruppen einen Crashkurs in Filmgestaltung und Videotechnik. Dieselben entwickelten eine Filmidee, die sie im Forum ihrem Team präsentierten.
Dann ging alles sehr schnell: 35 Personen feilten an den Drehbüchern, setzten diese in Bild und Ton um und bearbeiteten ihr Videomaterial an Schnittsystemen. Es entstanden fünf humorvolle und charmante Kurzfilme zu je einem strategischen Ziel.

Frau Meier

Frau Rosenkranz möchte eigentlich nur wissen, wo Ihre Nachbarin Frau Meier ist...
Videokurs A – Z; 2015

Frau Rosenkranz ist nicht die Beliebteste in ihrer Nachbarschaft, dennoch fragt sie sich beherzt durch die Stockwerke. Die Antworten befriedigen sie gar nicht, im Gegenteil...

Dieser Kurzfilm entstand im Rahmen eines Videokurses A – Z, in dem die Teilnehmerinnen während einer Projektwoche Grundkenntnisse in Filmgestaltung und Videotechnik erwarben.

Schule Hardau & Circus Balloni

Dieser Ausschnit aus dem Zirkus-Programm der Schule Hardau beweist, dass alle ihre verborgenen Talente haben!
Im Auftrag der Schule Hardau der Stadt Zürich, 2014.

Während einer Projektwoche mit dem Circus Balloni studieren rund 325 Schülerinnen und Schüler ein spektakuläres Programm ein, das sie am Ende der Woche stolz ihren Familien vorführen.

Wo bleibt Grün?
Volumentrick; 2013

Aus diversen Materialien und mit Hilfe einer 'Trickkiste' gestalteten die Kursteilnehmenden das Set für den Volumentrickfilm und animierten darin ihre Schnecken aus Modelliermasse mittels der Stop-Motion-Technik. Es entstand ein Schneckentanz, bei dem allerdings nicht alle Weichtiere anwesend sein konnten...


Referenzen


Mobile Version